[Fußball] “Eine stolze Zahl” – 73 Teilnehmer am Klaus-Fischer-Fußballcamp

73 Teilnehmer haben sich für das Klaus-Fischer-Trainingscamp gemeldet, das zum ersten Mal heuer vom SV Konzell ausgerichtet wird. “Eine stolze Zahl”, freut sich Abteilungsleiter Peter Schedlbauer vom SV Konzell. Die Nachwuchskicker vom SV Konzell, vom SV Haibach und der DJK Rattenberg sind zwischen sieben und 13 Jahre alt. Organisiert wurde das Trainingscamp, das vom 21. bis 24. Mai stattfindet, von Peter Urban. Am ersten Tag stand die Einkleidung der Fußballer auf dem Programm, die Vorstellung der Trainer und zwei Trainingseinheiten.
“Hallo! Aufpassen und zuhören.” Damit gab Klaus Fischer, der Namensgeber des “Klaus Fischer Fußballschule-Trainingscamp” gleich die Richtung vor für die kommenden dreieinhalb Tage. Der ehemalige fußballprofi, dessen legendäre Fallrückzieher den etwas älteren Fußballfans noch gut in Erinnerung sind, machte den Kindern deutlich, dass in diesen Tagen intensiv trainiert werden wird. “Ihr müsst gut aufpassen, damit ihr viel mitnehmen könnt für euren Verein. Wer nicht aufpasst, erhält eine Strafe, er muss Liegestützen machen. Die Talentierten werden bei uns besser, die anderen haben die Möglichkeit sich zu verbessern.” Was den meisten Kindern in Deutschland fehle, das sei die Ballbeherrschung: “Diejenigen, die gut darin sind, können mit dem Ball grad machen, was sie wollen. Um dahin zu gelangen, hilft nur fleißig trainieren. Wenn einer von euch was nicht kann, ist das nicht weiter tragisch, wir werden das üben, bis es sitzt.”
Fischer erklärte, dass vier Gruppen gebildet werden und dass dabei auf die Kinder leistungsgerecht eingegangen wird. Kein Kind soll überfordert, aber auch keins unterfordert werden. “Kinder, seid nicht schüchtern, wenn eine Frage oder ein Problem auftraucht, dann macht ruhig den Mund auf. Haben wir uns verstanden?” Natürlich ahben alle verstanden und sind schon Feuer und Flamme für die kommenden Trainingseinheiten. “Selberständlich üben wir auch Kopfball”, beantwortet Fischer eine für die Buben wichtige Frage.
Zum Schluss der Übungstage wird den Buben und Mädchen ein Turnier mit anschließender Siegerehrung in Aussicht gestellt, denn “wer fleißig geübt hat, der will auch spielen und zeigen, was er gelernt hat im Training”, das weiß der Zwieseler Fischer. Dazu sind alle Eltern willkommen. Dank mehrerer Sponsoren konnte der Betrag für die Eltern in Grenzen gehalten werden. Klaus Fischer wird am Dienstag, am Donnerstag und am Freitag auf dem Konzeller Fußballplatz anwesend sein und trainieren, am Mittwoch wird in Martin Schneider, der früher bei Mönchengladbach und beim FC Nürnberg spielte, vertreten. Auch Trainer Heinz Wittmann, zweimaliger Deutscher Meister, der bei Mönchengladbach mit Fußballgrößen wie Netzer und Heynkes gespielt hat; ist mit von der Partie. Trainieren wird auch Claus Hain, der seit 13 Jahren beid er Klaus Fischer Fußballschule ist; er sit der Vater von Stefan Hain, des ehemaligen Landesligaspielers, der jezt zu den 60ern wechseln wird. Des Weiteren trainieren Klaus Jungiereck und Markus Kuhlmann.
Nach Ansprache und Vorstellung der Trainer wurde noch schnell ein Gruppenfoto geschossen und dann stoben alle 73 Kinder voller Vorfreude aufs Fußballfeld.

Bericht von Christa Baierl, Bogener Zeitung {gallery}/bilder/fussball/ferienschule/2013/fussballschule{/gallery}

Schreibe einen Kommentar


*